Ausmisten-Platz schaffen für einen neuen Partner

Du bist bereit Dich auf die Suche nach einem neuen Partner zu machen und hast Dich mit voller Begeisterung ans Flirten gemacht. Doch irgendwie mochtest Du Deinen Flirt nicht zu Dir nach Hause einladen, da es so voller Kram ist. Oder schlimmer noch, Dein Flirt hat sich unwohl gefühlt, als er/sie zu Dir kam. Dann ist spätestens jetzt die richtige Zeit gekommen auch in Deiner Wohnung Platz für einen Neuen Partner zu schaffen und Dich ans Ausmisten zu machen.

An einer Wohnung kann so mancher den Charakter eines Menschen ablesen und in gewisser Weise stimmt dies auch. Wenn Du jemanden Neues in Dein Leben lassen möchtest, muss nicht nur in Deinem Herz Platz sein, sondern eben auch in Deiner Wohnung. Wenn Du einen Platz im Schuhregal, der Garderobe und auch dem Kleider-Schrank für Deinen zukünftigen Partner bereit hältst, ist es für ihn/sie leichter, in Dein Leben zu finden. Das kann auch nur ein wenig Platz sein, die Geste zählt hier.

In diesen Artikel werde ich Dir die Grundsätze des Ausmistens und einige bekannte Methoden, aus denen Du Dir das Beste für Dich herausnehmen kannst vorstellen.

In einem zweiten Artikel führe ich Dich dann mit den Augen eines neuen Partners durch die Wohnung und gebe Dir konkrete Tipps zum Ausmisten in den einzelnen Räumen.

Dann legen wir direkt los. Bereite Dich schon mal mental darauf vor, das Gelernte nach dem Artikel anzuwenden. Denn das Geheimnis ist, sofort zu beginnen. Hier sind nun die Grundsätze, die Du als Wissensschatz zum Ausmisten brauchst.

Grundsätze des Ausmistens:

  1. Beginne sofort, noch heute, egal wie klein der Schritt ist. Wenn der erste Schritt gemacht ist, fallen die nächsten ganz leicht.
  2. Dazu fange mit den großen/sperrigen Gegenständen an. Damit meine ich Gegenstände, die viel Platz einnehmen z.B. die Vasen-, Putzmittel- oder Schuhsammlungen. So musst Du nur wenige Dinge aussortieren, um direkt einen Unterschied zu sehen. Als Gegenbeispiel, wenn Du mit der Briefmarkensammlung anfängst, kannst Du auch hunderte Marken aussortieren, mehr Platz wird in Deiner Wohnung nicht sein.
  3. Mache viele kleine Schritte. Gerade am Anfang, wenn Du Dich noch in das Ausmisten eingewöhnen musst, ist es wichtig nur kurz, also auf keinen Fall länger als zwei Stunden Auszusortieren, sonst verbindet Dein Gehirn Ausmisten mit Erschöpfung anstatt mit dem Gefühl von Erfolg und Freiheit. Kleine Schritte sind z.B. die einzelnen Schubladen oder Fächer eines Schrankes. Wenn du das Gefühl hast, die Schrank-Ecke könnte Dich erschlagen und ein ganzes Wochenende in Anspruch nehmen, dann teile sie auf, oder mache sie später, wenn Du geübter bist im aussortieren
  4. Mache das Ausmisten zu einer fixen täglichen Routine. Also z.B. jeden Tag 20 Minuten vor, während oder nach dem abendlichen Fernsehen eine Schublade vor zu nehmen und auszusortieren. Wichtig, um emotionale Dinge auszusortieren, musst Du Dir immer einen extra Freiraum in deinem Terminkalender ohne Ablenkung schaffen. Und ja, es kann auch emotional sein, sein 30 Jahre altes Lieblings-T-Shirt auszusortieren.
  5. Belohne Dich nach jedem Ausmisten mit einem kleinen positiven Erlebnis. Ob die Kinder, die Freundin oder den Freund anrufen, das Eis am Stiel, oder, was ich sehr gerne mache, ein kleines Video von einem Comedian ansehen, ist. Wichtig ist nur, nichts Neues kaufen, was dann wieder in der Wohnung liegen bleibt.
  6. Apropos Neues kaufen, mache das nur, wenn Du dann auch etwas Altes verbraucht, weggeworfen oder weggegeben hast. So bleibt diese magische Ordnung, die Du geschaffen hast, lange erhalten.
  7. Bei fast allen Dingen gilt die Ein-Jahres-Faustregel. Was Du ein Jahr lang nicht gebraucht hast brauchst Du nie, oder kannst es Dir dann ausleihen.
  8. Die vier Kriterien zum Aussortieren alles Kaputte, Veraltete, Ungeliebte und Doppelte kann weggegeben oder -geschmissen werden.
  9. Starte mit den weniger emotional aufgeladenen Dingen wie Duschsachen, Handtücher oder Putzmittel und mache erst zum Schluss die Kiste mit den alten Erinnerungen
  10. Schmeiße nichts weg, was Dir nicht gehört. Wenn Du Kindersachen, oder Sachen Deines Expartners aussortierst, dann lege sie in eine extra Kiste und gebe sie demjenigen, damit er/sie darüber entscheiden kann, ob es weg kann. Wenn Du die Sachen, ohne zu fragen, wegschmeißt kann es zu einem ernsten Streit kommen und so lange bis derjenige/diejenige kommt, kannst Du bestimmt auch noch warten. Im Keller stört es Dich weniger.
  11. Wenn bei Dir ohne Termindruck nichts vorwärts geht, dann setze Dir Ziele mit konkretem Zeitlimit. Wie z.B. Wohnzimmer ausmisten in drei Wochen, also bis zum xx.yy.2020. Das kann Wunder bewirken bei einigen, bei anderen führt es zu Sorgen, also mache das nur, wenn Du weißt, dass Termindruck Dich beflügelt Deine Ziele zu erreichen.
  12. Um zu verstehen, warum es immer wieder unordentlich ist, hier eine kleine Regel, die fast allgemeingültig ist. Der Mensch ist faul. Wenn das Verstauen schwierig ist, weil der Schrank voll ist, dann liegt es eben vor dem Schrank. Baue die Hürde ab indem immer genug Platz im Schrank für alle Sachen ist. So kannst Du leicht die Ordnung beibehalten, auch wenn Du gerade in Zeitnot oder müde bist.

Aussortier-Methoden:

  1. Bei der Konmari-Methode nimmst Du jeden Gegenstand in die Hand und fühlst, ob er Dir Freude bereitet. Wenn ja, weil er z.B. eine schöne Erinnerung oder einen guten Nutzen hat, wird er behalten, ansonsten wird er aussortiert. Damit soll aller unnötiger Ballast, sowohl materieller, als auch seelischer abgeworfen werden. Für diese Methode musst Du Dir Ruhe und Zeit einplanen, da es nur ohne Ablenkung gut funktioniert. Marie Kondo hat noch einige weitere gute Tipps, die Du z.B. in ihrem Buch oder auf ihrem Youtube-Kanal ansehen kannst.
  2. Vier-Kisten-Methode: „Behalten“, „Weggeben“, „Wegwerfen“ und „Unentschlossen“. Die mag ich ganz besonders. Stelle Dir vier Kisten (Packet Kartons) bereit und sortiere alles aus Deiner Schublade in die jeweilige Kiste. Die „Unentschlossen“ Kiste kommt für ein Jahr, beschriftet nach Inhalt, in den Keller. Wenn Du dann nichts davon gebraucht hast, kannst Du den Inhalt getrost weggeben.
  3. Aufräumen nach dem Pareto-Prinzip: 80 Prozent der gewonnenen Ordnung erlangst Du, indem Du die störendsten 20 Prozent ausmistest. Beginne an den Orten, an denen immer Unordnung herrscht und sortiere dort die größten Gegenstände aus, damit wieder alles ordentlich in die Schränke passt. Auch wenn Du noch mehr aussortieren könntest, das Ziel ist erreicht. Ideal für alle mit Zeitmangel.
  4. Pars pro toto-Methode – ein Teil steht für das Ganze. Wenn Du mal in Deinen Badschrank siehst, wie viele verschiedene Hautcremes oder Duschlotionen stehen dort? Reicht nicht eine Hautcreme oder eine Duschlotion, statt all der vielen verschiedenen. Gleiches gilt für Putzmittel oder was Dir sonst noch auffällt, was eigentlich alles den gleichen Nutzen erfüllt, Du aber in zigfacher Ausführung hast, z.B. für Spezialfälle, die fast nie eintreten und die Universallösung es auch tut.
    Oder bei Erinnerungen an schöne Ereignisse im Leben. Statt zwanzig Souvenirs aus einem Urlaub aufzuheben, behalte nur das Schönste. Es muss ja nicht vom selben Strandbesuch die Muschen, der Sand, die Postkarte und die geprägte Münze behalten werden. So passen auch noch mehr Erinnerungen in Deine Sammlung für die noch kommenden schönen Erlebnisse im Leben.

Als eine kleine Überlegung, wenn Du eine große Wohnung oder ein Haus hast. Kannst Du ein Zimmer freimachen, in das sich Dein neuer Partner einmal zurückziehen könnte, wenn er/sie einmal Zeit für sich braucht. Z.B. wenn er ein Wochenende bei Dir verbringt und Ihr nicht die ganze Zeit aufeinanderhängen wollt oder er/sie oder Du schnarcht, damit Ihr euch auch noch am nächsten Tag noch mögt.

So jetzt hast Du alles an Wissen, was Du brauchst, um Platz in Deinen Schränken für einen neuen Partner zu schaffen. Leg jetzt das Handy oder den Computer beiseite und starte direkt mit dem Ausmisten, nur was Kleines, also z.B. die Sockensammlung oder eine kleine Schublade einer Kommode. Das Gefühl, wenn Du den ersten Schritt geschafft hast, ist unbeschreiblich. Und morgen folgt der nächste kleine Schritt.

Bis wir uns bald wieder sehen auf einer unserer Wanderung und Du mit uns dann ganz viele Schritte zusammen läufst.

Liebe Gruße

Dein „Date im Freien“-Team

Mehr zum Entdecken

Ausgangsbeschränkung – Und nun?

Langsam steigen die Temperaturen, Frühjahrsblüher haben sich längst aus dem Boden gekämpft und grüner und grüner werden die Wälder. Die Sonne mit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X